Visualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, HamburgVisualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, Hamburg
Visualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, Hamburg
Visualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, Hamburg

Celsiusterrassen Hamburg

Städtebaulicher und hochbaulicher Ideen- und Realisierungswettbewerb für ein Wohnquartier in Hamburg-Bahrenfeld, 1. Preis.

Ausloberin: Projektgesellschaft Stahltwiete 13-21 GmbH & Co. KG
Ort: Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirk Altona, Celsiusweg/Stahlwiete
Bearbeitungszeitraum: 2009-2010
Fläche: ca. 4 ha

In Arbeitsgemeinschaft mit Schenk + Waiblinger Architekten und Breimann & Bruun Landschaftsarchitekten, beide Hamburg

Gegenstand des zweistufigen Ideen- und Realisierungswettbewerbes war die städtebauliche Entwicklung und Gestaltung eines Gebäudeensembles zwischen Celsiusweg und Stahltwiete in Hamburg Bahrenfeld. Unter der Berücksichtigung des städtebaulichen Umfeldes sollten gewerbliche Nutzungen sowie Wohnen in dem Quartier untergebracht werden. Der neue Komplex sollte die auf dem Areal erreichbare Bruttogeschossfläche bestmöglich nutzen bzw. optimieren und ein attraktives und hochwertiges Angebot bieten, das flexibel auch auf zukünftige Nachfragesituationen reagieren kann. Der bereits in der ersten Stufe prämierte städtebauliche Entwurf diente im Sinne eines Masterplans für die Teilnehmer der zweiten Stufe als Grundlage einer hochbaulichen Konkretisierung.

Wichtigste Charakteristika des Entwurfs sind:

  • die Wiederherstellung des Blockrands mit eigenständiger Figur einer linear geschichteten Bebauungsstruktur,

  • die Schichtung der Nutzungen von Nord nach Süd vom Gewerbe- zum Wohngebiet

  • die Trennung der Nutzungen durch einen hybriden Gebäuderiegel, der den Schallschutz gewährleistet,

  • die Fortführung der linearen Durchdringung des Quartiers durch Bandstruktur der Freiraumplanung. Entstehung neuer Wegebeziehungen zwischen Stahltwiete und Celsiusweg und räumliche Verbindungen zwischen den Nutzungen,

  • die Entstehung einer Wohnadresse mit individuellen Wohnhöfen an der neuen Quartiersstraße. Bildung eines abgeschlossenen Wohnquartiers mit dem Gegenüber der vorhandenen Bebauung Bahrenfelder Steindamm.