© 2008 Google Earth, GeoBasis-DE/BKG
© 2008 Google Earth, GeoBasis-DE/BKG

Sicherung von Arbeitsstättenflächen in Hamburg-Nord

Gutachten und anschließendes Synchronverfahren zur Sicherung von Arbeitsstättenflächen und zum Schutz von Versorgungszentren

Ort: Hamburg, Bezirk Hamburg-Nord
Auftraggeberin: Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirk Hamburg-Nord
Bearbeitungszeitraum: 2010-2011

In den letzten Jahren ist in der Freien und Hansestadt Hamburg zunehmend die Ansiedlung von Einzelhandelsbetrieben mit zentrenrelevanten Sortimenten in verkehrsgünstige Lagen von Arbeitsstättenflächen in Gewerbe-, Industrie-, Misch- und Kerngebieten zu beobachten. Hierzu gehören Lebensmittelmärkte und Discounter, aber auch beispielsweise Möbelmärkte mit sogenannten Nebensortimenten.

Diese Entwicklung führt zum sukzessiven Verlust insbesondere der knappen Arbeitsstättenflächen in innerstädtischen Lagen für Gewerbebetriebe im engeren Sinne (produzierendes und dienstleistendes Gewerbe), die auf einen Standort in einem Gewerbegebiet angewiesen sind und gleichzeitig zu einer Verschiebung des Bodenpreisgefüges in der Stadt.

Außerdem macht diese Entwicklung den gewachsenen Versorgungszentren Konkurrenz und verursacht hier Funktionsschwächen und Leerstände.

Mit den Mitteln der Verbindlichen Bauleitplanung wirkt der Bezirk Hamburg-Nord dieser Entwicklung entgegen. Im Rahmen eines vorbereitenden Gutachtens wurden insgesamt 135 Bebauungspläne mit Arbeitsstättenflächen, also Misch-, Kern-, Gewerbe- und Industriegebien nach Baunutzungsverordnung und Misch- und Geschäftsgebieten nach Baupolizeiverordnung in Hinblick auf Einzelhandel untersucht und bewertet. Aus dieser methodisch ähnlich angelegten Untersuchung resultiert ein Änderungsverfahren für insgesamt 13 Bebauungspläne nach BauNVO. Das Planverfahren wird kosteneffizient als Synchronverfahren parallel und im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB durchgeführt. Dabei erfolgen ausschließlich textliche Regelungen, deren Bezug zur Gebietsabgrenzung in einer Skizze als Anlage zur Verordnung dargestellt wird. Mit der Änderung der Bebauungspläne wird das Planrecht in den Gebieten der Änderung auf die Baunutzungsverordnung von 1990 umgestellt.