© 2009 Google Earth, GeoBasis-DE/BKG© ICB - Ingenieur-Consult für Bahn- und Verkehrstechnik Hamburg GmbH© 2009 Google Earth, GeoBasis-DE/BKG
© 2009 Google Earth, GeoBasis-DE/BKG
© ICB - Ingenieur-Consult für Bahn- und Verkehrstechnik Hamburg GmbH
© 2009 Google Earth, GeoBasis-DE/BKG

Umfeld Airbuswerk Hamburg-Finkenwerder

Erarbeitung der Bebauungspläne Neuenfelde 15 und 16, sowie Finkenwerder 41, Bebauungsplan Francop 7 / Neuenfelde 12 (Umgehung Finkenwerder) im Rahmen der Erweiterung der Airbus-Werksanlagen in Hamburg.

Ort: Hamburg-Finkenwerder
Auftraggeber: Freie und Hansestadt Hamburg
In Arbeitsgemeinschaft mit: Meyer Schramm Bontrup Landschaftsarchitekten (Strukturkonzept Rüschhalbinsel)
Bearbeitungszeitraum: 2002-2012
Fläche: gesamt ca. 270 ha

Das Hamburger Airbuswerk wurde in den letzten Jahren mehrfach erweitert. Über Planfeststellungsverfahren wurden die Werkserweiterung in die Elbe (Teilzuschüttung des Mühlenberger Lochs) und die Verlängerung der Start- und Landebahn realisiert. Für weitere Planungen im Umfeld wurde das Instrument des Bebauungsplans gewählt. Für die Ansiedlung von Zulieferbetreiben und eines Hotels auf der Rüschhalbinsel wurde ein informelles Strukturkonzept erstellt.

Bereits im Jahre 2004 wurde der ebenfalls von uns bearbeitete Bebauungsplan für die Ortsumgehung Finkenwerder rechtskräftig (ca. 200 ha Straßen- und Ausgleichsflächen). Mit dem Bau der Ortsumgehung konnte aber noch nicht begonnen werden, da das Planfeststellungsverfahren für die Start- und Landebahn einschließlich Umfahrung noch nicht beendet war. Für den Fall des Scheiterns dieser Planfeststellung wurden zwei Vorrats-Bebauungspläne aufgestellt, die die dann die Fortführung der Umgehung ohne Startbahnverlängerung gesichert hätten. Diese Bebauungspläne brauchten nicht in Kraft treten, da es letztendlich eine Einigung mit den Grundeigentümern zur Startbahnverlängerung gab. Der Bebauungsplan Neuenfelde 16 zur Sicherung eines neuen südlichen Werkstores einschl. 2.300 Stellplätzen und Besucherzentrum ruht zurzeit.