Gemeinde Helgoland, Bebauungsplan Nr. 12 »Südhafengelände« und 8. Änderung des Flächennutzungsplans

Bebauungsplan Nr. 12 und 8. Änderung des Flächennutzungsplans

Ort: Helgoland, Kreis Pinneberg
Auftraggeber: Gemeinde Helgoland
In Arbeitsgemeinschaft mit: TGP Trüper Gondesen Partner Landschaftsarchitekten BDLA, Lübeck
Rechtskräftig: seit 2012
Gesamtfläche: ca. 10,2 ha

Die Gemeinde Helgoland hat von der Bundesrepublik Deutschland den südlichen Teil der Insel erworben, der nach früherer militärischer Nutzung jahrzehntelang weitgehend brach lag. Im Zuge der Errichtung von Offshore-Windparks in der Nordsee interessieren sich verschiedene Windparkbetreiber für die Hafenflächen, um dort Serviceeinrichtungen für die Windparks und Liegeplätze für Versorgungsschiffe einzurichten. Auch soll eine neue Möglichkeit geschaffen werden, die ankommenden Versorgungsgüter für die Inselgemeinde in einem modernen Gebäude zwischenlagern zu können.

Diese neuen Nutzungen waren zu koordinieren, wobei die bestehenden Nutzungen einzubinden waren. Zum Beispiel befinden sich dort der Tonnenhof des Wasser- und Schifffahrtsamtes, die Kläranlage der Inselgemeinde, sowie der Hubschrauberlandeplatz des SAR-Rettungsdienstes, der staatliche Such- und Rettungsdienst für Notfälle in der Luft- und Seefahrt.

Um diese neuen Hafennutzungen vorzubereiten, wurde ein Bebauungsplan aufgestellt und der Flächennutzungsplan geändert. Die angrenzenden FFH- und Vogelschutzgebiete waren zu berücksichtigen.