Visualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, HamburgVisualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, HamburgVisualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, Hamburg
Visualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, Hamburg
Visualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, Hamburg
Visualisierung: © Schenk+Waiblinger Architekten, Hamburg

Zentrum Hamburg-Wilhelmsburg

Städtebaulich-freiraumplanerischer Ideenwettbewerb für eine Neuordnung und Aufwertung des Wilhelmsburger Zentrums im Zusammenhang mit der Internationalen Bauausstellung 2013, 3. Rundgang

Ort: Hamburg-Wilhelmsburg
Auslober: Freie und Hansestadt Hamburg mit der IBA-Hamburg GmbH
In Arbeitsgemeinschaft mit: Schenk + Waiblinger Architekten und Lichtenstein Landschaftsarchitekten, beide Hamburg
Bearbeitungszeitraum: 2007
Fläche: ca. 9 ha

Im Wettbewerbsverfahren waren Lösungen für eine Neuordnung und Aufwertung des Wil-helmsburger Zentrums gesucht. Im Zusammenhang mit der Internationalen Bauausstellung Hamburg 2013 und der unmittelbaren Nachbarschaft zum Gelände der Internationalen Gar-tenschau 2013 sollte ein Quartiersmittelpunkt für vielfältige Nutzergruppen entstehen und städtebaulich-freiraumplanerische Verknüpfungen mit dem Umfeld hergestellt werden.

Der Entwurf sieht Neubauten für Wohnen und Dienstleistungen vor, durch die das Zentrum zu einer klar ablesbaren Figur arrondiert wird und attraktive Eingangssituationen in das neue Zentrum entstehen. Der Freiraum wird durch ein übergreifendes Netzsystem aus der zentralen Entwicklungsachse von der IGS im Westen über die neu definierte Bahnhofspassage und den Berta-Kröger-Platz bis zu den sozialen und kulturellen Einrichtungen östlich des Gebiets sowie der zentralen Verbindungsachse von Norden über den Berta-Kröger-Platz bis zu den südlich angrenzenden Wohngebieten verknüpft und gegliedert.

Ein deutliches hochbauliches Zeichen setzt die Markthalle der Nationen, die unter ihrem far-benfrohen und spielerisch gestalteten Dachtragwerk einen ortsfesten Markt Raum bietet. Die bestehenden Hochhausscheiben werden unter zukunftsweisenden ökologischen Gesichts-punkten saniert und um ein weiteres Hochhaus, das Green-Hotel, ergänzt. Das Ensemble erhält damit Signalwirkung für die weiteren Entwicklungen in den angrenzenden Projektgebieten der IGS und IBA.