Foto: © Nordex SE, Hamburg
Foto: © Nordex SE, Hamburg

Windenergieanlagen im Hafen Hamburg

Landschaftspflegerische Begleitpläne, Artenschutzrechtliche Prüfungen und Visualisierungen zur Errichtung der neuesten Windenergieanlagen im Hafen Hamburgs.

Ort: Hamburger Hafen
Auftraggeber: Eurogate Container Terminal Hamburg GmbH / Hamburg Energie
In Arbeitsgemeinschaft mit: Dr. Ole Augustin, Planungsbüro für Umwelttechnik, Hamburg
In Bearbeitungszeitraum: 2009-2014

Seit 2009 wurden im Hafengebiet der Stadt Hamburg u.a. die Windenergieanlagen am Klärwerk Dradenau, auf dem Container-Terminal Eurogate sowie am Klärwerk Köhlbrandhöft geplant und errichtet.

Durch dem Bau der modernen Anlagen mit ca. 190 m Gesamthöhe und einer Nennleistung von je 2,5 bis 3,0 MW wird ein beachtlicher Anteil des enormen Energieverbrauchs der Klärwerksanlagen und des Containerterminals gedeckt; und das in einem industriell hochgradig vorbelasteten Gebiet ohne erhebliche Auswirkungen für Mensch und Umwelt. So schlägt Hamburg zwei Fliegen mit einer Klappe und tut zudem noch etwas für umweltbewusste Einwohner, denn der an den Klärwerken überschüssig gewonnene Strom wird ins Netz eingespeist und kann über den kommunalen Energieversorger Hamburg Energie als Ökostrom aus der Region von jedermann gekauft werden (z.B. Tarif »Horizont« von Hamburg Energie).

Wir haben die Projekte und den Genehmigungsprozess landschaftsplanerisch und hochbaulich begleitet. Dabei wurden Gutachten zur ökologischen und artenschutzfachlichen Verträglichkeit erarbeitet, Ausgleichskonzepte entwickelt und Fotomontagen zur Visualisierung der Planungssituation erstellt. Zum bauordnerischen Genehmigungsteil wurden zudem Antragszeichnungen und Lagepläne erstellt.