Hamburgs Sprung über die Elbe - Zukunftsbild 2013+

Bürger- und prozessorientierte Rahmenplanung als Perspektive für die Entwicklung der Hamburger Elbinseln Veddel und Wilhelmsburg nach dem Ende der Internationalen Bauausstellung IBA 2013 und der Internationalen Gartenschau igs 2013.

Ort: Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirk Hamburg-Mitte

Auftraggeber: Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Bearbeitungszeitraum: 2012-2014

In Arbeitsgemeinschaft mit: Düsterhöft Architektur und Stadtplanung und kfp Kontor Freiraumplanung, Hamburg.

Im Rahmen der Stadtentwicklungsstrategie »Sprung über die Elbe« von der Hamburger Innenstadt über die Elbinseln Veddel und Wilhelmsburg bis zum Stadtteil Harburg im Süden wurde gemeinsam mit den Bürgern und Initiativen ein Rahmenkonzept als Zukunftsbild für die Entwicklung der Elbinseln nach 2013 formuliert.

Maßgeblich dabei waren der dringende Bedarf nach neuen Wohnbauflächen (Senatsvorgabe: 6.000 Wohnungen pro Jahr) sowie nach wohnortnahen Gewerbeflächen. Möglich wurde die Planung in dieser Form erst durch die vorgesehene Zusammenlegung von großen Verkehrsinfrastrukturtrassen. Damit werden Verkehrsflächen sowie Gewerbe und Industriegebiete zum Gegenstand einer Nutzungsaufwertung bis hin zu Wohnen und Mischnutzungen. Erstellt wurde ein in vielen Belangen grobes, aber belastbares Szenario, geeignet in weiteren Verfahren konkretisiert und gegebenenfalls auch angepasst zu werden.

Wichtige Entwicklungsbereiche sind z.B. die Schaffung eines Wohn- und Arbeitsstandortes auf den Flächen der heutigen Trasse der Wilhelmsburger Reichsstraße, eines neuen identitätsstiftenden Wohnquartiers den »Spreeterrassen« und einer neuen Stadteingangssituation auf der Veddel zur Verbesserung der dortigen Lebenssituation. Insgesamt wird so die Grundlage zum Bau von ca. 4.000 neuen Wohneinheiten geschaffen.