Visualisierung: © bloomimages
Visualisierung: © bloomimages

Funktionsplanung Vogelkamp Hamburg-Neugraben

Funktionsplanung für den 3. und 4. Bauabschnitt eines Wohnquartiers in Hamburg-Neugraben unter weitestgehender Berücksichtigung des bestehenden Bebauungsplanes Neugraben-Fischbek 65.

Ort: Freie und Hansestadt Hamburg, Bezirk Harburg

Fläche: ca. 35 ha (ges. ca. 68 ha)

Wohneinheiten: ca. 790 (ges. ca. 1.500)

In Arbeitsgemeinschaft mit: ARGUS Stadt- und Verkehrsplanung und arbos Freiraumplanung, Hamburg

Auftraggeber: IBA Hamburg GmbH in Abstimmung mit dem Bezirksamt Harburg, der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt und dem Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen

Bearbeitungszeitraum: 2014-2015, Gewerbeentwicklung vo- raussichtlich ab 2016

Die IBA Hamburg GmbH wurde mit der Projektentwicklung, Erschließung und Vermarktung des Wohnungsneubauquartiers »Vogelkamp Neugraben« in Neugraben-Fischbek beauftragt. In diesem Wohnquartier sollen in vier Bauabschnitten bis 2019 ca. 1.500 Wohneinheiten für rund 3.500 Bewohner realisiert werden.

Im Rahmen einer Überprüfung der bisherigen Planung hat die IBA Hamburg GmbH einen Überarbeitungsbedarf der bisherigen Planungen identifiziert. Für den dritten und vierten Bauabschnitt (ca. 35 ha) war die bestehende Funktionsplanung zu überarbeiten, aufbauend auf dem geltenden Baurecht und unter Ausschöpfung der baurechtlichen Befreiungsmöglichkeiten. Die Aufstellung eines neuen Bebauungsplanes war im festgesetzten Zeithorizont der Projektentwicklung nicht möglich.

In enger Abstimmung mit der IBA Hamburg GmbH als direkte Auftraggeberin, den beteiligten Behörden bzw. dem Landesbetrieb hat die Arbeitsgemeinschaft eine umfassende und ganzheitliche Funktionsplanung mit einer Mischung aus Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern sowie Geschosswohnungsbauten erstellt, mit der die ursprünglichen, wirkungsvollen städtebaulichen Grundprinzipien erhalten bleiben.

Städtebauliche Varianten wurden erstellt und diskutiert sowie Abweichungen und erforderliche Befreiungen vom geltenden Planrecht zur Realisierung der städtebaulichen Ziele aufgezeigt. Auch im Bereich der Freiraum-, Erschließungs- und Entwässerungsplanung wurden innovative und qualitätvolle Lösungen entwickelt.

Die Erfordernisse für die Ansiedlung einer Nahversorgung wurden geprüft und die Entwicklung gewerblicher Flächen am Südrand des Plangebietes untersucht. Diese Fragen sind allerdings zunächst politisch zu diskutieren, bevor hier eine verbindliche Funktionsplanung erfolgen wird.