Wettbewerb Flensburg Neustadt

Städtebaulicher Realisierungswettbewerb „Wohnquartier Schwarzenbachtal“, 2. Preis

Ort: Flensburg, Schleswig-Holstein
Auslober: Stadt Flensburg
In Arbeitsgemeinschaft mit:
blauraum  Architekten GmbH, Hamburg und arbos Freiraumplanung GmbH & Co. KG, Hamburg
Bearbeitungszeitraum: April-Juni 2016
Fläche Plangebiet: ca. 7 ha, Planung von ca. 460 Wohneinheiten

Aufgabe des städtebaulichen Realisierungswettbewerbes war die Entwicklung eines urbanen „Wohnquartiers Schwarzenbachtal“ im Stadtteil Neustadt auf dem Gelände eines ehemaligen Dienstleistungszentrums der Bundeswehr sowie früheren gewerblich genutzten Flächen.

Das Konzept:

Das neue Quartier entwickelt sich entsprechend der vorhandenen Bezüge in Ost-West Richtung und nimmt die Bestandsbauten der ehemaligen Kaserne in seine Struktur auf, ohne sich ihnen zu unterwerfen.

Das neue Wohnquartier mit knapp 460 WE und einigen ergänzenden Gewerbeflächen gliedert sich in einzelne Bereiche mit abwechselnder Ausprägung. Die einzelnen Cluster unterscheiden sich in Gebäudetypologie, Nutzerstruktur und Freiraumgestaltung und ergeben ein abwechslungsreiches, interessantes Erscheinungsbild des Gesamtquartiers. Die vorhandenen Gegebenheiten des Raumes, die ein hohes Potenzial und besondere Qualitäten darstellen, werden aufgenommen und weiterentwickelt. So bleiben der ausgeprägte Gehölzbestand und die prägnante Topographie, die das Quartier im Süden und Westen räumlich einrahmen, vollständig erhalten und werden als grüne Kulisse für die Wohn- und Freiflächennutzung entwickelt.

Im Norden und Osten erfolgt diese Fassung durch die geschlossene Bebauung am Schwarzenbachtal und die vorhandenen, zum Teil lückenhafte Bebauung entlang der angrenzenden Erschließungsstraßen. Um auch hier Raumkanten auszubilden und das Quartier klar zu definieren, werden diese Baulücken soweit wie möglich geschlossen. Die einzelnen Gebäude werden auf den unterschiedlichen Geländeebenen platziert, so dass keine großen Eingriffe in die Topographie erfolgen.

Die Abfolge von autofreien, öffentlichen Freianlagen ermöglicht eine sichere und geschützte Durchquerung des Quartiers für Fußgänger und Radfahrer abseits der Straßen.

Den vier Bebauungstypologien des Quartiers entsprechend, unterscheiden sich die Gebäude in ihrer Materialität. Sie orientieren sich in Ihrer Gestaltung an der umgebenden Bebauung, um sich so als neues Quartier in den bestehenden Kontext der Stadt Flensburg zu integrieren.